Leistungen

  • EEG (Elektroencephalographie)
  • EMG (Elektromyographie)
  • ENG (Elektroneurographie)

  • Hiermit kann die Funktionsfähigkeit der motorischen (also der muskelversorgenden) und sensiblen (also gefühlswahrnehmenden) Nerven überprüft werden. Dabei wird der jeweilige Nerv in seinem Verlauf mit geringen und ungefährlichen Stromreizen elektrisch erregt. Die dadurch ausgelösten Reaktionen am Muskel oder an einer anderen Stelle des Nerven werden mit aufgeklebten Elektroden gemessen.
    Die Elektroneurographie ist wertvoll in der Diagnostik von Nervenentzündungen, Engpasssyndromen wie z.B. des häufig auftretenden Carpaltunnelsyndroms (CTS) oder auch Nervenverletzungen und anderen Nervenschädigungen wie bei der Polyneuropathie.
  • VEP (Visuell evozierte Potentiale)
  • AEP (Akustisch evozierte Potentiale)
  • Dopplersonographie (Ultraschalluntersuchung der Gefäße) und farbcodierte Duplexsonographie
  • Testpsychologie
  • Lumbalpunktion